VET orthi

Du merkst wie sich Dein geliebtes Tier mit dem (Gips-)Verband oder der Orthese quält? Bei Deinem Liebling bilden sich unter dem (Gips-)Verband viel­leicht sogar Haut­rei­zungen und Ent­zün­dungen? Oder der Tierarzt möchte bereits schon zu einer Operation greifen, obwohl der Bruch auch ohne diese Behand­lung heilen könnte? Dann ist unser VET orthi die Lösung für Dich!

Die kos­ten­güns­tige, leichte, schonende und indi­vi­du­elle Stütz­me­thode für Tiere!

Modell der VET orthi
Modell der VET orthi

Unsere Stütz­me­thode wurde auch schon beim “MDR” im Rahmen der Sendung “Einfach genial” vor­ge­stellt. Das Video gibt einen sehr guten Überblick zur Ent­ste­hung, Anpassung, und Anwendung der VET orthi. Seht selbst!:


Vorteile der VET orthi

Fingerabdruck

indi­vi­duell

Jede VET orthi wird auf jedes Tier maß­ge­schnei­dert. Jede Orthese ist somit eine Ein­zel­an­fer­ti­gung. Durch diese Anpassung rutscht die Stütz­man­schette fast gar nicht und scheuert viel weniger als Standard-Orthesen. Somit ist diese Orthese weniger störend für das Tier.

durchgestrichenes Symbol für gesundheitsgefährdend

gesund­heit­lich unbe­denk­lich

Die VET orthi besteht aus einem semi-flexiben, stärke-basierten Bio-Plastik. Dieses wurde ent­wi­ckelt, um unter Anderem unge­fähr­li­ches Kin­der­spiel­zeug damit aus dem 3D-Drucker her­zu­stellen. Daher besteht beim Ver­schlu­cken keine Gesund­heits­ge­fahr durch Ver­gif­tung oder Schnitt­wunden.

Schutzschild mit Wassertropfen

was­ser­be­ständig

Die VET orthi besteht aus einem was­ser­be­stän­digen Bio-Plastik und benötigt meist kein Pols­ter­ma­te­rial. Daher muss man sich keine Sorgen machen, dass sich diese voll saugt wenn sie mit Wasser in Berührung kommt.

zwei Pfeile durch eine Schicht in beide Richtungen

luft­durch­lässig

Die VET orthi besitzt Luft­lö­cher und sie benötigt höchstens ganz wenig luft­durch­läs­siges Pols­ter­ma­te­rial wodurch die Haut sehr gut belüftet wird. Daher kommt es nicht zum Schwitzen und es entstehen keine Haut­rei­zungen und Ent­zün­dungen, und das Risiko einer Operation wird extrem stark gesenkt.

Feder

leichter

Da die VET orthi nur teilweise gefüllt ist und aus Bio-Plastik besteht, ist sie im Vergleich zu einem Gips­ver­band oder einer anderen Orthese viel leichter. Dadurch fühlt sich das Tier weniger gestört und akzep­tiert diese Orthese eher als andere stützende Maßnahmen.

Pfeile

stützt besser

Die VET orthi stützt durch ihre aus­rei­chende Sta­bi­lität die betrof­fene Stelle besser als ein Verband. Jedoch entstehen dabei keine Druck­stellen. Daher spürt das Tier die betrof­fene Stelle kaum und läuft teilweise wieder ganz normal.

zwei geschwungene, sich kreuzende Pfeile

flexibel

Es kommt kaum zu Druck­stellen oder Durch­blu­tungs­stö­rungen, da die VET orthi aus einem semi-flexiblen Bio-Plastik besteht. Folglich können eventuell kleine abwei­chende Stellen in der Anpassung der Man­schette keine Probleme ver­ur­sa­chen.

Einstellungsskalen

ver­stellbar

Durch den spe­zi­ellen Ver­schluss ist die VET orthi ver­stellbar. Deshalb kann eine zurück­ge­hende Schwel­lungen während der Behand­lung aus­ge­gli­chen und der Druck auf die betrof­fene Stelle verändert werden.

Uhrzeiger mit Beschleunigungspfeil

zeit­spa­rend

Die VET orthi wird nur einmal angepasst und wird nicht wie ein Verband oder Gips­ver­band ständig gewech­selt. Daher können viele nervige Arzt­be­suche mit Wechseln des (Gips)Verbandes ein­ge­spart werden. Damit sinkt auch der Stress­faktor für Tier und Mensch. 

Sparschwein mit Münze

kos­ten­güns­tiger

Durch eine einmalige Her­stel­lung sowie der Redu­zie­rung der Anzahl der Arzt­be­suche ist die VET orthi nicht teuerer als eine Behand­lung mit (Gips-)Verband. Gegenüber anderen indi­vi­du­ellen Orthesen ist sie wesent­lich günstiger, da keine Hand­ar­beit notwendig ist.

Pfeile um einen Zweig mit Blättern

umwelt­scho­nend

Die VET orthi besteht aus einem Bio-Plastik, welches auf Stärke basiert. Dieses Bio-Plastik ist mehrmals als kom­pos­tierbar zer­ti­fi­ziert und kann auch von uns gut recycelt werden.


Anwen­dungs­mög­lich­keiten der VET orthi

Bei folgenden Problemen im Bein- und Fuß­be­reich sind Behand­lungen möglich:

  • Ver­stau­chungen
  • Kno­chen­brü­chen
  • Gelenk­brüche
  • Bän­der­deh­nungen
  • Arthrose
  • dau­er­hafte Lauf­be­schwerden
  • uvm.

der­zei­tige Behand­lungs­me­thode mit der VET orthi

Briefumschlag mit Think3DDD Logo und Paket

0) erste Daten + Mate­ri­al­ver­sand*

[Dieser Punkt ist für den Tierarzt nur notwendig, wenn dieser noch kein Partner ist.] Der Tierarzt oder -besitzer sendet uns die Behand­lungs­daten (am Besten mit Bildern) und eine grobe Abmessung der betrof­fenen Stelle. Wir versenden darauf hin sofort an den Tierarzt oder -besitzer alle benö­tigten Mate­ria­lien zur Abnahme des Nega­tiv­ab­drucks mit einer Anleitung.

Abdruckschale mit Abdruck und Messschieber

1 + 2) Abdruck + Ver­mes­sung

Der Tierarzt oder -besitzer nimmt einen Nega­tiv­ab­druck mit Hilfe von Alginat — ein unge­fähr­li­ches, in der Zahn­me­dizin häufig ver­wen­detes — Abdruck­ma­te­rial. Zusätz­lich vermisst er das Tier an der betrof­fenen Stelle nach einer Anleitung.

Paket mit Abdruck und Display mit Pfote

3 + 4) Abdruck­ver­sand + Digi­ta­li­sie­rung

Der Tierarzt oder -besitzer schickt uns den Abdruck zurück, damit wir ihn ein­scannen können. Dabei wird der Abdruck luftdicht verpackt, damit dieser kaum schrumpft und wir kein ver­zerrtes Abbild der betrof­fenen Stelle erhalten. Nach Erhalt wird der Abdruck wird von uns mit Hilfe eines 3D-Scanners digi­ta­li­siert. Danach werden die Daten digital auf­be­reitet und das Original-Abbild der betrof­fenen Stelle berechnet. Die vorher durch­ge­führten Ver­mes­sungen dienen dabei als Vergleich.

Display mit Einstellungsskalen und Blatt mit Stift und Bewertung

5 + 6) Indi­vi­dua­li­sie­rung + Eva­lu­ie­rung

Wir passen die VET orthi digital an das Original-Abbild an. Dabei achten wir auf die Größe und das Gewicht des Tieres sowie even­tu­elle Schwel­lungen und wofür die 
Stütz­man­schette genutzt werden soll. Somit können wir auf jedes Bedürfnis indi­vi­duell reagieren. Die Anpassung lassen wir dabei von fach­kun­digen Personen eva­lu­ieren, um Kon­struk­ti­ons­fehler zu vermeiden.

3D-Drucker mit Stützmanschette und Stützmanschette mit Stift

7 + 8) 3D-Druck + Nach­be­ar­bei­tung

Die ange­passte VET orthi wird mit Hilfe der 3D-Druck Tech­no­logie von uns her­ge­stellt und wir entfernen even­tu­elle kleine Druck­un­ge­nau­ig­keiten durch einen Heiß­luft­föhn. Dadurh besitzt die Orthese im fertigen Zustand keine störenden Kanten oder Dellen.

Paket mit Stützmanschette und Personen stehend um einen Tisch mit Hund

9 + 10) Lieferung VET orthi + Behand­lung

Wir senden die fertige indi­vi­duell ange­passte VET orthi an den Tierarzt oder -besitzer. Zusätz­lich ist immer eine Anleitung mit unseren Behand­lungs­tipps und eventuell zusätz­lich benö­tigtes Pols­ter­ma­te­rial enthalten. Wärend der Behand­lung bleiben wir in Kontakt um unsere Stütz­man­schette immer weiter zu ver­bes­sern. Bei Nach­lie­fe­rungen der Orthese bei zerbeißen oder Ver­schleiß bei längeren Behand­lungen entstehen nur die zusätz­li­chen Kosten durch den 3D-Druck zuzüglich Versand.

Zettelstapel mit Stützmanschette und Pfeile um eine Stützmanschette

11 + 12) Feedback + Recycling

Ist die Behand­lung zu Ende bedanken wir uns für ein schrift­li­ches Feedback vom Tierarzt und/oder -besitzer. Dadurch können wir aus jeder Behand­lung lernen und unsere VET orthi nach Außen besser prä­sen­tieren. Die Orthese kann nach der Behand­lung laut Mate­ri­al­her­steller kom­pos­tiert oder von uns recycelt werden. Für das Recycling ist eine einfache Rück­sen­dung nötig. Die Kosten dafür über­nehmen natürlich wir.


Unser erster Erfolg mit der VET orthi

Der Hund Murphy und gleich­zeitig der Anstoß für die Erfindung hat die VET orthi voll und ganz akzep­tiert im Gegenteil zum Verband. Die Ent­zün­dungen durch den Verband sind verheilt und Murphy ist gelaufen, als wenn er keinen Bruch gehabt hätte. Zusätz­lich konnte sogar eine Operation vermieden werden.

Mehr dazu auf der all­ge­meinen Seite für Stütz­man­schetten sowie dem News­bei­trag.